Berlinfahrt der Jahrgangsstuffe 11

Am 2.4.2014 machte sich der Jahrgang 11 auf nach Berlin. Mit zwei Bussen, 85 Schülern/ Schülerinnen und sechs Lehrkräften konnte die Fahrt starten. Um 5.40 Uhr trafen wir uns schon, damit wir um 6.00 Uhr pünktlich abfahren konnten. Geplante Ankunftszeit in Berlin am Happy Bed Hostel, welches sich am Halleschen Ufer befindet, war 13.00 Uhr. Am Anfang reichte die Kraft, um im Bus für etwas Unruhe zu sorgen, doch die Kräfte ließen schnell nach. Nachdem wir gegen 13.30 Uhr unser Ziel erreicht hatte, hatten wir nicht viel Zeit, die Koffer auszupacken und uns zu erfrischen, da wir uns schon um 14.45 Uhr zur Stadtführung trafen.
Die vier Stadtrundgänge hatten unterschiedliche Schwerpunkte: Berlin entdecken, das geteilte Berlin, das politische Berlin und Kreuzberg. Ich erkundete mit meiner Gruppe und Herrn Heck den Ortsteil Kreuzberg, der ein lebendiges Kulturleben aufweist. Kreuzberg gehört zu den dicht besiedelsten Ortsteilen Berlins. Ungefähr 159 500 Einwohner leben hier. Auch über das geteilte Berlin erfuhren wir bei der Stadtführung einiges. Durch ganz Berlin verläuft eine Markierung, die den Verlauf der Mauer kennzeichnet. Wir schauten uns einen Kurzfilm an und sahen auch Teile der Berliner Mauer. Auch Schüler, die bis jetzt nicht allzu interessiert waren, hörten nun genau zu. Die Vorstellung, dass sich an dem Ort, an dem wir nun standen, alles abspielte, beeindruckte uns.

Nach dem zweistündigen Stadtrundgang hatten wir rund eine Stunde Zeit. Um 18.30 Uhr trafen wir uns dann vor dem Stage Theater am Potsdamer Platz, wo wir uns das Musical „Hinterm Horizont“ anschauten. Anschließend hatten wir noch Zeit, die Stadt alleine zu erkunden. Um 24.00 Uhr mussten alle auf ihren Zimmern sein.
Am nächsten Morgen gab es um 7.30 Uhr Frühstück, zu dem auch fast alle pünktlich erschienen. Danach teilte sich der Jahrgang in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe schaute sich eine Plenarsitzung im Deutsche Bundestag an und die andere Gruppe, zu der ich gehörte, nahm an einem Rollenspiel „Plenarsitzung“ im Deutschen Dom teil. Unser Diskussionsthema war die Fahrerlaubnis mit 16 Jahren. Wir hatten dabei viel Spaß.

Um 12.00 Uhr fand im Paul-Löbe Haus ein gemeinsames Essen statt. Nachdem nun alle gestärkt waren, ging es um 14.00 Uhr zu einem Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Steffen Kanitz (CDU) aus Dortmund. Herr Kanitz stellte sich und seinen schulischen und politischen Werdegang vor, danach durften wir Fragen stellen. Schnell kamen Themen auf, die für Diskussionsstoff sorgten, so dass sich auch viele beteiligten.
Um 16.00 Uhr besuchte ich mit meiner Gruppe den Bundesrat. Eine andere Gruppe nahm an einer Führung im Tränenpalast teil und die dritte Gruppe besichtigte das Holocaust Denkmal und die Ausstellung. Danach (gegen 18.00 Uhr) hatten wir Freizeit.
Am Freitag besuchte meine Gruppe die Gedenkstätte Hohenschönhausen. Die anderen Gruppen besuchten die Ausstellung Topographie des Terrors bzw. das Naturkundemuseum. In Berlin-Hohenschönhausen war eine Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR. Hier waren vor allem politische Gefangene. Unsere Führung wurde von einem Zeitzeugen durchgeführt.
Gegen 14.00 Uhr tragen sich alle Gruppen wieder und wir machten uns auf den Weg nach Dortmund. Eine sehr abwechslungsreiche, informative, spannende und auch lustige Reise lag nun hinter uns und jeder konnte etwas aus den drei Tagen mitnehmen. Somit war es ein gelungener Trip nach Berlin.

Fabiano Nicoletti

Aktuell:
Berlinfahrt 11er
2014


 
webdesign: gdt